Kogges Weintipp: 2012 Burg Ravensburger Husarenkappe Riesling GG

Jetzt wird’s historisch: Freiherr Benjamin Göler von Ravensburg (1782-1834) war Befehlshaber des Badischen Husarenregiments, als er der Legende nach von seinem Oberbefehlshaber, Markgraf Friedrich von Baden, einige Rieslingsetzlinge geschenkt bekam. Von Ravensburg brachte die Setzlinge in seiner Husarenkappe nach Sulzfeld zur Burg Ravensburg, etwas östlich  im Kraichgau gelegen, pflanzte sie am Burberg aus und erschuf damit die Einzellage «Husarenkappe».

Ob die Legende wirklich stimmt, darf ein Geheimnis bleiben. Unumstritten dagegen ist das Besitzverhältnis: Die Husarenkappe war stets im Alleinbesitz von Burg Ravensburg und hier wurde auch stets ausschliesslich Riesling produziert. Sonnenverwöhnt nach Süd-Südwest ausgerichtet, 5,5 Hektar groß, besteht der Boden aus Gipskeuper und Mergel. Seit 2009 sind Burg Ravensburg und das Weingut Heitlinger  fusioniert, was uns gleich zu einem weiteren Weintipp führt → Heitlingers Museums Riesling.

2012 Burg Ravensburger Husarenkappe Riesling GG: Zeigt sich im Glas mit leichtem Honiggelb, sehr viskos, erinnert an eine Spätlese. In der Nase jedoch sehr zarte, leicht florale Noten, elegant. Am Gaumen komplexe Entfaltung zunächst von leichter Birnenfrucht und reifer Zitrone, am mittleren Gaumen dann eher Spuren von Gewürzen und Pfeffer, die dann im Abgang durch nussige Nuancen ergänzt werden. Hat über die gesamte Länge eine wirklich schön integrierte Extraktsüsse, die gut von der Säure getragen wird. Genug «Spiel», um leicht ohne banal zu sein; ewig langes Finish. Für den Kraichgau in Sachen Riesling eine Hausnummer. Preis: 18,50 €.

Bewertung in Punkten/Trinkempfehlung bis: 17+/20 –2019

Weintipp und Foto Lage Ravensburg: Thorsten Kogge


Bewertungskategorien

ww_punktetabelle

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.